StartseiteSeite durchsuchenSeite empfehlenDruckenKontakt

Resident Evil Code: Veronica X - Handlung

In Code: Veronica spielt ihr mit Claire Redfield und seid immer noch, wie schon in Resident Evil 2, auf der Suche nach ihrem Bruder Chris Redfield. Zu Beginn des Spiels seid ihr in einem Umbrella Labor in Frankreich, in dem ihr Gefangen genommen werdet. Claire wird daraufhin auf die Insel 'Rockford Island' verschleppt, die ebenfalls von Umbrella als Basis für eine Forschungseinrichtung genutzt wird. Nach dem Ausbruch des T-Virus auf der Insel, werdet ihr freigelassen und trefft später im Spiel auf Steve Burnside, mit dem ihr gemeinsam eure Flucht von dieser Insel plant. 
Man trifft während der Handlung auf Mitglieder der Ashford Familie, Alfred und seine Schwester Alexia. Ihr findet allerdings heraus das Alexia sich nicht auf der Insel befindet, sondern seit 15 Jahren im Kälteschlaf in der Antarktis. So enthüllt ihr später, dass Alfred aufgrund einer Persönlichkeitsstörung wegen dem Verlust seiner Schwester, sich als Sie verkleidet und ausgibt. Später werdet ihr ungewollt in die Forschungseinrichtung in der Arktis geschickt, da das Flugzeug per Autopilot dort hingeschickt wird.

Albert Wesker ist ebenfalls im Spiel anzutreffen. Er befindet sich als Doppelagent von Umbrella auf der Mission, eine Probe des T-Veronica-Virus zu beschaffen, die von Alexia Ashford entwickelt wurde. Seine Einheit ist für den Ausbruch auf Rockford Island verantwortlich. Chris Redfield, ebenfalls ein Spielbarer Charakter, ist auf der Suche nach seiner Schwester und erreicht derweil Rockford Island. Raval, der Mann  der Claire zu Beginn des Spiels freigelassen hat, berichtet ihm dass Sie längst nicht mehr auf der Insel ist. Während der Erkundung der Insel, trefft ihr auf Albert Wesker und es kommt zum Kampf, dem ihr allerdings nicht gewachsen seid, weil Albert Wesker übernatürliche Kräfte besitzt, da er sich am Ende von Resident Evil 1 einen Virus-Prototypen gespritzt hat, um zu überleben. Kurz bevor Wesker Chris tötet, erscheint auf einem Überwachsungsmonitor Alexia, was Wesker überrascht und sich daraufhin von Chris abwendet und sich auf den Weg in die Antarktis macht. Chris schafft es ebenfalls Rechtzeitig von der Insel zu fliehen und ist auf dem Weg in die Forschungseinrichtung in der Arktis, wo er dann endlich seine Schwester Claire trifft. 

Nach einem gescheiterten Fluchtversuch, werden Claire und Steve getrennt. Claire macht sich daraufhin auf die Suche nach ihm. Als Sie ihn findet, stellt sie Fest, dass er von Alexia mit dem T-Veronica-Virus infiziert und eingekerkert wurde. Steve mutiert zu einem Monster und verfolgt Claire. Sie flüchtet in eine Gefängniszelle, wird dort aber von einer weiteren Tentakel von Alexia aufgegriffen. Trotz Steves Mutation, hat er immer noch einen Teil seines Bewusstseins und seiner Persönlichkeit. Da Claire in Gefahr ist, kommen seine Gefühle in ihm Hoch und befreit Claire indem er den Tentakel durchhackt. Er wird dabei tödlich verwundet und verwandelt sich zurück. In Claires Armen sterbend, gesteht er ihr mit dem letzten Atemzug seine Liebe zu ihr, kurz bevor er für immer seine Augen schließt. 

Während dessen treffen Chris und Albert auf Alexia. Überwältigt von ihrer Kraft, flieht Wesker und lässt Chris alleine mit ihr zurück. Chris besiegt sie und aktiviert den Selbstzerstörungsmechanismus, um alle Türen in der Einrichtung zu öffnen. Auf diesem Weg kann er Claire befreien und ist im Begriff mit ihr zu fliehen. Doch plötzlich taucht Alexia wieder auf, kann aber ein weiteres mal von Chris besiegt werden. Auf dem Weg zum Aufzug, trifft er erneut auf Wesker, der Claire gefangen hält. Er überzeugt Wesker, Claire in Ruhe zu lassen und so kommt es zum letzten Showdown. Durch eine Explosion werden beide während des Kampfes getrennt, was Wesker die Möglichkeit gibt erneut zu fliehen. Chris und Claire finden einen Kampfjet, mit dem Sie von der Insel fliehen. Chris schwört Claire, dass er Umbrellas Machenschaften ein für alle mal ein Ende bereiten wird.


 
Letzte Änderung: 09.06.2019 - 15:21:25 von | von Ravensnake | Drucken